Entwicklung von Figurationsmodellen (3)


Metamorphose nach
Johann Sebastian Bachs Beginn der Nr. 1, BWV. 924,

aus den "Zwölf kleinen Praeludien":

Die Basis für den musikalischen Satz bilden viertönige, auf den Tönen des Melodiefadens ("Sockel") errichtete Akkordsäulen, bei welchen der jeweils 2. und 5. Ton ausgelassen werden:


Der Melodiefaden wird als Baßlinie von der linken Hand gespielt. Für die aufsteigende Akkordbrechung in der rechten Hand zieht man die übrigen drei Töne des vierstimmigen Klangreihenakkords heran.




Figurationsmodelle:

Satztechnik (Details):



------------------

------------------




Inhalt dieser Skriptumblätter: Einführung, Figurationsmodelle nach Nr. 1, Nr. 3, Nr. 5, Nr. 8 aus Bachs "Zwölf kleinen Praeludien" und nach dessen Praeludium Nr. 1 aus dem "Wohltemperierten Klavier I".


Weiterführende Informationen siehe:

Zwölftonmusik
Klangreihenmusik (Gesamtüberblick)

Josef Matthias Hauer

Zwölftonspiel

Zwölftonspiel - kreatives Spielen - Klangreihenkomposition

Kreative Musikerziehung nach Josef Matthias Hauer
Anleitung zur Selbstanfertigung eines modernen Tonstückes:
Rekonstruktion des Zwölftonspiels (11.6.1955) von J. M. Hauer

Eine Schulklasse komponierte in Teamarbeit eine Passacaglia für Klavier (mit Notenwiedergabe)
"Hurra, wir haben komponiert!" (Bericht einer Dreizehnjährigen)
Schulklassen schaffen Zwölftonmusik nach J. M. Hauer
Hauer-Pädagogik in der Schule


Johann Sengstschmid

Johann Sengstschmid: Schriften und ausgewählte Aufsätze


Verzeichnis der Skriptumblätter

Fachbegriffe (Stichwortverzeichnis)

Zwölftonreihe


Allgemeines zur Klangreihe
Das Komponieren mit Klangreihen

Dreitongruppe und Dreitongruppenkombination
Die schematisch nach Dreitongruppen erstellte Klangreihe
Automatische Klangreihen- und Melodiebildung im Überblick

Kreatives Gestalten einer melodischen Linie


Instruktionsmöglichkeit aus erster Hand


Links

zurück zu: Seite 1