Sonate für Violine und Klavier Nr. 1, Werk 15,
von Othmar Steinbauer

Form und Struktur (2)


Reihengrundlage des 1. Satzes:

Für den 1. Satz wird das 1. Rotationsglied einer "großen Abwandlung" (Zwölftonreihe R/1) einer "kleinen Abwandlung" unterworfen, welche zweimal gebracht und am Ende des 2. Durchlaufs (= Beginn eines eventuellen 3. Durchlaufs), nämlich bei R/13=7=1, bereits mit dem 146. Reihenton vorzeitig abgebrochen wird.

Auf eine formalistische Vollständigkeit zwölftöniger Strukturen (wie Zwölftonreihen, Permutationsformen etc.) wird nicht unbedingt Wert gelegt, die beiden Durchläufe dienen der bloßen "Materialbeschaffung": die klangreihenmäßige Harmonisierung von sich wiederholenden Zwölftonreihen erfolgt anders, und auch im musikalischen Satz tauchen keine Wiederholungen auf (siehe "genütztes und ungenütztes Formangebot").

Gelegentlich pflegt Othmar Steinbauer einzelne Töne vorübergehend zu vertauschen (umzustellen); das heißt: in der Folge wird die Abwandlungsform so fortgesetzt, als hätte der "temporäre Tonaustausch" beziehungsweise die "temporäre Tonumstellung" nicht stattgefunden.

In der folgenden zweimaligen "kleinen Abwandlung" findet sich ein solcher "temporärer Tonaustausch" bei den Reihentönen 38 und 39, 53 und 54 sowie 87 und 88.




Steinbauer, 1. Violinsonate, Form und Struktur:

Kleine Abwandlung:





x
x!
xx
+
R
=
=
=
=
=
Reminiszenzton
"übertragener" Reminiszenzton

Reminiszenzton des Reminiszenztones

Antizipationston (siehe unter Reminiszenzton)

Zwölftonreihe


Folge der Skriptumblätter zu Steinbauers 1. Violinsonate:

Reihenfundus aller vier Sätze,

Reihengrundlage des 1. Satzes,
Klangreihe des 1. Satzes, Analyse des 1. Satzes,
Reihengrundlage des 2. Satzes, Kanonphasen im 2. Satz,

Reihengrundlage des 3. Satzes, Analyse des Variationsthemas (3. Satz),
4. Satz: die ersten Kanonphasen zu Satzbeginn, Form und Reihentranspositionsplan, thematisches Material.


Weiterführende Informationen siehe:

Gegenüberstellung der 3 Wiener Zwölftonschulen
Zwölftonmusik
Zwölfton-Notenschriften

Klangreihenmusik
Zur Einführung in die Klangreihenmusik

Klangreihenmusik: Musik mit neuer "Antriebskraft"
Elemente der Renaissance- und Barockmusik in der Klangreihenmusik

Klangreihenmusik (Gesamtüberblick)

Josef Matthias Hauer
Hauers Trope

Skriptumblätter zur Hauerschen Trope

Reihung der Tropenhälften
Zwölftonspiel - kreatives Spielen - Klangreihenkomposition


Othmar Steinbauer

Eigenschaften der Klangreihenmusik
Werkeinspielungen im Internet
Sonate für Violine und Klavier Nr. 1 von Othmar Steinbauer:
Wiedergabe der Noten zum 1. Satz

einführende Worte zur 1. Violinsonate von Othmar Steinbauer


Notenverzeichnis


Verzeichnis der Skriptumblätter


Fachbegriffe (Stichwortverzeichnis)


Zwölftonreihe

"offene" und "geschlossene" Form einer Zwölftonreihe

Transpositionskette einer Zwölftonreihe

Genütztes und ungenütztes Formangebot

Permutation
, Rotationsprinzipien
große Abwandlung

kleine Abwandlung

temporärer Tonaustausch, temporäre Tonumstellung


Allgemeines zur Klangreihe
Das Komponieren mit Klangreihen


Der akkordisch begleitete einstimmige Satz mit Reminiszentönen

Links
Linkregister (öfters gesuchte Links)

zurück zu: Seite 1