Sonate für Violine und Klavier Nr. 1, Werk 15,
von Othmar Steinbauer

Form und Struktur (6)

  • Takt 11:

    Durch die beim Übergang vom 10. zum 11. Takt auftretende melodische Figur des-b-c (in der Mittelstimme der rechten Klavierhand) werden die zwei obligaten Sekundschritte des-c (in indirekter Sekundbindung) sowie b-c (in direkter Sekundbindung) im musikalischen Satz gebracht (Zusammenfluß).

    Die Reihentöne 38 und 39 wurden temporär vertauscht.

    Während Steinbauer den 39. Klangreihenakkord c-es-f-as per Abzweigung über den obligaten Sekundschritt es-f erreicht, wird der nächste obligate Sekundschritt as-a wiederum im Sinne einer indirekten Sekundbindung durch die Wendung as-b-a umschrieben;

  • Takt 12:

    Wie schon an zahlreichen Stellen vorher führen die beiden obligaten Sekundschritte es-d und a-g unter Benutzung einer komprimierten Klangreihenbildung in den 41. Klangreihenakkord c-d-f-g, ohne daß sie in den konkreten musikalischen Satz Eingang gefunden haben.

    Was die Oktavenparallelen in der rechten Klavierhand betrifft, treten sie hier wie beim vollgriffigen Klaviersatz der traditionellen Musik auf.

    Der weitere Klangreihenverlauf bringt keine neuen Gesichtspunkte mehr, die einer eingehenderen Erörterung bedürfen, ebenso die darauf basierende kompositorische Gestaltung.

  • Takt 13:

    Der 52. Klangreihenakkord g-d-f wird erstens durch den obligaten Sekundschritt ges-f, zweitens durch den obligaten Sekundschritt des-d sowie den stummen obligaten Sekundschritt es-d (Zusammenfließen) und drittens durch die obligaten Sekundschritte ges-g sowie a-g (Zusammenfließen) erreicht, wobei es zwischen den obligaten Sekundschritten ges-f und ges-g zu einer Gabelung kommt.

  • Takt 14 und 15:

    Ab dem 59. Klangreihenakkord fis-gis-ais-h-cis wird die Klangreihe fünfstimmig, und ab dem 61. Klangreihenakkord f-ges-as-b-ces-es vorübergehend sogar sechsstimmig. Allerdings achtet Steinbauer darauf, daß die Klangreihenidee nicht dadurch unterlaufen wird, daß man die Klangreihe bis zur Vielstimmigkeit (etwa bis zur Neun- oder gar Zwölfstimmigkeit) aufstaut. Hier gilt es, eine Begrenzung vorzusehen.

    Mit dem durch Zusammenfließen gewonnenen fünfstimmigen 63. Klangreihenakkord f-g-b-ces-d wird die Sechsstimmigkeit verlassen, wobei der "Liegeton" b durch Nichtverwenden im kompositorischen Satz aus dem Klangreihenverlauf herausgenommen wird. Man könnte die Stelle auch dahingehend interpretieren, daß - mit Blick auf den Violinpart - der Klangreihenton "b" über den Reminiszenzton "as" in das "g" einmündet.




Steinbauer, 1. Violinsonate, Form und Struktur:
Satztechnik (Details):



------------------
------------------





x
x!
xx
+
R
=
=
=
=
=
Reminiszenzton
"übertragener" Reminiszenzton

Reminiszenzton des Reminiszenztones

Antizipationston (siehe unter Reminiszenzton)

Zwölftonreihe


Folge der Skriptumblätter zu Steinbauers 1. Violinsonate:

Reihenfundus aller vier Sätze,

Reihengrundlage des 1. Satzes,
Klangreihe des 1. Satzes, Analyse des 1. Satzes,
Reihengrundlage des 2. Satzes, Kanonphasen im 2. Satz,

Reihengrundlage des 3. Satzes, Analyse des Variationsthemas (3. Satz),
4. Satz: die ersten Kanonphasen zu Satzbeginn, Form und Reihentranspositionsplan, thematisches Material.

Hörmöglichkeit des 1. Satzes



Weiterführende Informationen siehe:

Gegenüberstellung der 3 Wiener Zwölftonschulen
Zwölftonmusik
Zwölfton-Notenschriften

Erklärung der Verzierungen
Klangreihenmusik
Zur Einführung in die Klangreihenmusik

Klangreihenmusik: Musik mit neuer "Antriebskraft"
Elemente der Renaissance- und Barockmusik in der Klangreihenmusik

Klangreihenmusik (Gesamtüberblick)

Josef Matthias Hauer
Hauers Trope

Skriptumblätter zur Hauerschen Trope

Reihung der Tropenhälften
Zwölftonspiel - kreatives Spielen - Klangreihenkomposition


Othmar Steinbauer

Eigenschaften der Klangreihenmusik
Werkeinspielungen im Internet
Sonate für Violine und Klavier Nr. 1 von Othmar Steinbauer:
Wiedergabe der Noten zum 1. Satz

einführende Worte zur 1. Violinsonate von Othmar Steinbauer


Notenverzeichnis


Verzeichnis der Skriptumblätter


Fachbegriffe (Stichwortverzeichnis)


Zwölftonreihe

"offene" und "geschlossene" Form einer Zwölftonreihe

Transpositionskette einer Zwölftonreihe

Genütztes und ungenütztes Formangebot

Permutation
, Rotationsprinzipien
große Abwandlung

kleine Abwandlung


Allgemeines zur Klangreihe
Komprimierte Klangreihe

in freier Harmonisierung erstellte Klangreihe

Skriptumblatt zum Beginn des "Dissonanzenquartetts" von W. A. Mozart

Das Komponieren mit Klangreihen

Reminiszenztöne

unechte Reminiszenztöne


Der akkordisch begleitete einstimmige Satz mit Reminiszentönen

Links
Linkregister (öfters gesuchte Links)

zurück zu: Seite 1



Hinweis: Um Musik hören zu können, vermag man ein entsprechendes Programm kostenlos aus dem Internet herunterzuladen und zu installieren (zum Beispiel www.winamp.com oder www.real.com).