Nach Dreitongruppen erstellte Klangreihe

Der zweistimmige Satz ohne Reminiszenztöne (3)


Unter Beibehaltung der Satztechnik, wie sie anhand der ersten acht Takte des 4. Satzes der Rosette zu zwei Stimmen, op. 17, von Johann Sengstschmid beschrieben worden ist, ist es auch möglich, in einer Stimme, zum Beispiel in der Oberstimme, ein Zwölftonmelos (Zwölftonreihe als Melodie) zu bringen - eine formale Besonderheit, die an die traditionelle "cantus-firmus-Technik" erinnert:

Während die 1. Stimme die Reihentöne als Melodie spielt, wird sie in der 2. Stimme von bewegten Achteln begleitet. Da aber der jeweilige Ton der Zwölftonreihe normalerweise über einen obligaten Sekundschritt zu erreichen ist, wird dieser in der 2. Stimme vorweggenommen. Nur wenn der obligate Sekundschritt in der Zwölftonreihe selbst auftaucht (siehe a-h beim Übergang vom 8. zum 9. Klangreihenakkord), findet man ihn in der 1. Stimme.

Zum scharf-dissonanten Intervallzusammenklang der großen Septim (Takt 9) wäre anzumerken, daß er keiner "Auflösung" bedarf, da hier die Klangzerlegung des Akkordes e-g-h-c figurativ ausgestaltet wird.

Obwohl Prim- und Oktavzusammenklänge vermieden werden, ist so etwas am Ende einer Phrase unbedenklich (Takt 10).




Weiterführende Informationen siehe:

Johann Sengstschmid
Fachbegriffe (Stichwortverzeichnis)
Zwölfton-Notenschriften
Allgemeines zur Klangreihe

Dissonanzbehandlung in der Klangreihenmusik
Rosettenform


Überblick über Klangreihen-Satztechniken:

Allgemeines zur Klangreihen-Kompositionstechnik
Der aufgelockerte Klaviersatz ohne Reminiszentöne (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der unbegleitete einstimmige Satz ohne Reminiszentöne (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der akkordisch begleitete einstimmige Satz mit Reminiszentönen (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der zweistimmige Satz ohne Reminiszenztöne (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der zweistimmige Satz mit Reminiszenztönen (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der dreistimmige Satz mit Reminiszenztönen (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der akkordisch begleitete einstimmige Satz mit Reminiszentönen (in freier Harmonisierung erstellte Klangreihen)
Der dreistimmige Satz mit Reminiszenztönen (in freier Harmonisierung erstellte Klangreihen)
Der dreistimmige Satz ohne Reminiszenztöne (Parallele Klangreihen)
Der dreistimmige Satz mit Reminiszenztönen (Parallele Klangreihen)
Der vierstimmige Satz ohne Reminiszenztöne (Parallele Klangreihen)
Der vielstimmige Satz ohne Reminiszenztöne (Parallele Klangreihen)

Publikationen (Noten)
Einführende Worte zu Sengstschmids Kompositionen

Links

zurück zum Verzeichnis der Skriptumblätter

zurück zu:
Klangreihenmusik (Gesamtüberblick)