Technik mit Parallelen Klangreihen

Bezugsakkord: kleiner Septakkord

Der kleine Septakkord mit dem Aufbau "kleine Terz + große Terz + kleine Terz" gehört zu jenen Akkorden, die sich - wenn man die "Umkehrungen" mit einbezieht - in allen Intervallabständen so nebeneinanderstellen lassen, daß bei der Klangfortschreitung zwischen den einzelnen Tönen nur Prim- und Sekundintervalle auftreten. Das wird erkennbar, wenn man eine Zwölftonreihe so transponiert übereinander schreibt, daß lauter kleine Septakkorde entstehen, und diese Parallelführung dann so in eine Klangreihe umnotiert, daß das Charakteristikum des Klangreihenprinzips, nämlich das ausschließliche Liegenbleiben bzw. sekundweise Weiterschreiten der Klangreihentöne, in Erscheinung tritt.
Prim-/Sekundzusammenhänge:

Technik mit Parallelen Klangreihen:



siehe auch:

Fachbegriffe (Stichwortverzeichnis)
Panchromatische Überlegungen
Klangreihenprinzip (panchromatische Prinzip)
Nachweis des Panchromatischen Prinzips bei Klangverbindungen
Zum Themenkreis "reine Stimmung - temperierte Stimmung"
Zwölfton-Notenschriften
Prim-/Sekundzusammenhänge bei Klangfolgen
Allgemeines zur Klangreihe
parallele Klangreihe
Links

zurück zum Verzeichnis der Skriptumblätter

zurück zu:
Klangreihenmusik (Gesamtüberblick)