Zwölf Rubato-Stückchen
für ein Holzblasinstrument, op. 23,
bzw.
Zwölf Rubato-Stückchen
für Oboe (Englischhorn, Klarinette, Saxophon) solo, op. 23,
von Johann Sengstschmid

Analyse: Nr. 4 (Hörgelegenheit)

Besonders viele Septim- und Nonintervalle finden sich im 4. Rubato-Stückchen. Sie sind entweder in einem Klangreihenakkord, zum Beispiel im 37. Akkord "f-g-h-cis", enthalten und wurden melodisch gestaltet, oder zahlreiche obligate Sekundschritte wurden entsprechend umgewandelt.




Analyse:



------------------

Satztechnik (Details):
------------------




Das Werk
brachte der Lanolino Musikverlag St. Pölten-Pottenbrunn heraus.

Siehe auch: Besetzung c), Hörmöglichkeit der Zwölf Rubato-Stückchen für Flöte solo, op. 23, in flötengerechter
Transposition über Hörbares im Internet,
Publikationen (Noten),
Werkeinführung


Folge der Skriptumblätter:
Vorbemerkung, große Abwandlung, Klangreihenbildung,
Analyse der Rubato-Stückchen Nr. 1, Nr. 2, Nr. 3, Nr. 4, Nr. 5, Nr. 6, Nr. 7, Nr. 8, Nr. 9, Nr. 10, Nr. 11, Nr. 12

Johann Sengstschmid
Fachbegriffe (Stichwortverzeichnis)
Zwölftonreihe
große Abwandlung
Permutation, Rotationsprinzipien
Allgemeines zur Klangreihe
Allgemeines zur Klangreihen-Kompositionstechnik

Der unbegleitete einstimmige Satz ohne Reminiszentöne (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)

Werkeinführung
Werkeinspielungen im Internet
Links

zurück zu: Seite 1 (Rubato-Stückchen)

zurück zum Verzeichnis der Skriptumblätter

zurück zu:
Klangreihenmusik (Gesamtüberblick)