In freier Harmonisierung erstellte Klangreihe

Der dreistimmige Satz mit Reminiszenztönen


Grundsätzlich gelten beim dreistimmigen Satz mit Reminiszenztönen alle satztechnischen Prinzipien, die bei der Behandlung der Klangreihentechniken auf der Basis von Dreitongruppen (siehe: einstimmiger Satz ohne Reminiszentöne, akkordisch begleiteter einstimmiger Satz mit Reminiszentönen, zweistimmiger Satz ohne Reminiszentöne, zweistimmiger Satz mit Reminiszentönen sowie dreistimmiger Satz mit Reminiszentönen) sowie beim auf freier Klangreihenbildung beruhenden akkordisch begleiteten einstimmigen Satzes mit Reminiszentönen bezüglich der Vorformung des musikalischen Materials, der Klangreihenbildung (Art der Harmonisierung), der Verteilung der Reihentöne samt den dazugehörigen obligaten Sekundschritten auf die einzelnen Stimmen, der Dissonanzbehandlung, der Verwendung von Reminiszenztönen als akkordfremde Töne etc. erörtert worden sind
.

Wie im Skriptumblatt "
Das Komponieren mit Klangreihen" nachzulesen ist, hängt es vom musikalischen Einfall ab, wieviel und welche Melodietöne im dreistimmigen Satz aus einem Klangreihenakkord verwendet werden, wobei es auch möglich ist, daß einzelne Akkordtöne eines Klangreihenakkordes überhaupt nicht aufscheinen.

Es sind demnach sämtliche Töne des musikalischen Satzes in der zugrundeliegenden Klangreihe rückverbunden, wobei der Kern des Klangreihenprinzips bekanntlich darin besteht, daß
sich bei allen Übergängen von einem Klangreihenakkord zum darauffolgenden die einzelnen Klangreihen-Akkordtöne nur in Prim- und Sekundintervallen bewegen; hinzu kommen noch einige Varianten dieser Elementarregel wie Abzweigungen, Einmündungen, Gabelungen, Zusammenflüsse u.a.m.

Zahlreiche satztechnische Praktiken, etwa bei der polyphonen Stimmführung, der Behandlung der akkordfremden Töne, der Umsetzung der obligaten Sekundschritte u.v.a.m., findet man etwa im 2. Satz der 1. Violinsonate, Werk 15, von Othmar Steinbauer angewandt.



------------------



Weiterführende Informationen siehe:


Othmar Steinbauer
Werkeinspielungen im Internet
Wiedergabe der Noten
Sonate für Violine und Klavier Nr. 1 von Othmar Steinbauer, Werkeinführung

Sonate für Violine und Klavier Nr. 1 von Othmar Steinbauer, Werkanalyse


Fachbegriffe (Stichwortverzeichnis)
Zwölftonreihe
Allgemeines zur Klangreihe
Die schematisch nach Dreitongruppen erstellte Klangreihe
Die in freier Harmonisierung erstellte Klangreihe

Reminiszenztöne

Links

Überblick über Klangreihen-Satztechniken:

Allgemeines zur Klangreihen-Kompositionstechnik
Der aufgelockerte Klaviersatz ohne Reminiszentöne (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der unbegleitete einstimmige Satz ohne Reminiszentöne (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der akkordisch begleitete einstimmige Satz mit Reminiszentönen (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der zweistimmige Satz ohne Reminiszenztöne (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der zweistimmige Satz mit Reminiszenztönen (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der dreistimmige Satz mit Reminiszenztönen (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der akkordisch begleitete einstimmige Satz mit Reminiszentönen (in freier Harmonisierung erstellte Klangreihen)

Der dreistimmige Satz mit Reminiszenztönen (in freier Harmonisierung erstellte Klangreihen)
Der dreistimmige Satz ohne Reminiszenztöne (Parallele Klangreihen)
Der dreistimmige Satz mit Reminiszenztönen (Parallele Klangreihen)
Der vierstimmige Satz ohne Reminiszenztöne (Parallele Klangreihen)
Der vielstimmige Satz ohne Reminiszenztöne (Parallele Klangreihen)

zurück zum Verzeichnis der Skriptumblätter

zurück zu:
Klangreihenmusik (Gesamtüberblick)