Nach Dreitongruppen erstellte Klangreihe

Der aufgelockerte Klaviersatz ohne Reminiszenztöne



Wie im Skriptumblatt "Das Komponieren mit Klangreihen" vorweg erörtert erscheint, setzt der Schaffensprozeß bei einer Klangreihenkomposition meist nach Vorformung des musikalischen Materials ein, und dazu gehört die Bildung der Klangreihe.

Dem traditionellen Komponisten ist zum Tonikadreiklang etwas eingefallen, einerlei, ob der musikalische Gedanke aus vielen oder wenigen Tönen besteht; auf ähnliche Weise läßt sich mit den Tönen des 1. Klangreihenakkords der Beginn eines Werkes zu Papier bringen: jeder Klangreihenakkord wird dabei als Ton-"Vorrat" aufgefaßt, aus dem entweder kompositorisch gestaltet wird. Eine Vorstufe des Kompositionsaktes im Sinne des Skriptumblattes
Zwölftonspiel - kreatives Spielen - Klangreihenkomposition ist sogar von Schülern zu bewältigen, wie etwa die Beispiele über die von Johann Sebastian Bach beeinflußten Figurationsmodelle oder die einzelnen Abschnitte der von einer Schulklasse zu Papier gebrachten "Passacaglia für Klavier" zeigen.

Die "obligaten Sekundschritte" werden in der Regel bei allen Akkordübergängen berücksichtigt, wobei jene auch in modifizierter Form auftreten können ("indirekte Sekundbindungen").



------------------




Weiterführende Informationen siehe:


Johann Sengstschmid
Werkeinspielungen im Internet

Fachbegriffe (Stichwortverzeichnis)
Allgemeines zur Klangreihe
Zwölftonspiel - kreatives Spielen - Klangreihenkomposition
Entwicklung von Figurationsmodellen
Teamarbeit: Passacaglia für Klavier

Das Komponieren mit Klangreihen

Beispiele zur Vielfalt des kompositorischen Einfalls
Die schematisch nach Dreitongruppen erstellte Klangreihe


Links

Überblick über Klangreihen-Satztechniken:

Allgemeines zur Klangreihen-Kompositionstechnik
Der aufgelockerte Klaviersatz ohne Reminiszentöne (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der unbegleitete einstimmige Satz ohne Reminiszentöne (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der akkordisch begleitete einstimmige Satz mit Reminiszentönen (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der zweistimmige Satz ohne Reminiszenztöne (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der zweistimmige Satz mit Reminiszenztönen (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der dreistimmige Satz mit Reminiszenztönen (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der akkordisch begleitete einstimmige Satz mit Reminiszentönen (in freier Harmonisierung erstellte Klangreihen)

Der dreistimmige Satz mit Reminiszenztönen (in freier Harmonisierung erstellte Klangreihen)
Der dreistimmige Satz ohne Reminiszenztöne (Parallele Klangreihen)
Der dreistimmige Satz mit Reminiszenztönen (Parallele Klangreihen)
Der vierstimmige Satz ohne Reminiszenztöne (Parallele Klangreihen)
Der vielstimmige Satz ohne Reminiszenztöne (Parallele Klangreihen)

zurück zum Verzeichnis der Skriptumblätter

zurück zu:
Klangreihenmusik (Gesamtüberblick)