Sonate für Violine und Klavier Nr. 1, Werk 15,
von Othmar Steinbauer

Form und Struktur (12)


Reihengrundlage des 3. Satzes:

Steinbauer geht beim 3. Satz, einem Variationssatz (Thema und fünf Variationen) nicht vom 3., sondern gleich vom 4. Rotationsglied einer "großen Abwandlung" (Zwölftonreihe IV) aus.

Das zwölftaktige Thema ist dreiteilig nach dem Formschema a+b+a angelegt, welche dadurch entsteht, daß eine rudimentäre "kleine Abwandlung" in drei Abschnitte geteilt wird:

Dem viertaktigen a-Teil liegen die ersten 11 Reihentöne zugrunde, wobei zwei Töne vorübergehend vertauscht werden ("temporärer Tonaustausch").

c-a-f-des-b-ges-es-as-h-d-g

bzw.

c-f-a-des-b-ges-es-as-h-d-g

Der b-Teil beruht auf dem 12. Reihenton plus allen Reihentönen des 2. Rotationsgliedes der "kleinen Abwandlung" dieser Zwölftonreihe.

e-a-f-des-b-ges-c-as-ces-d-g-e-es

Die nachfolgenden vier Rotationsglieder läßt Steinbauer weg, er springt sofort zum 7.=1. Rotationsglied, was eine Wiederaufnahme des viertaktigen a-Teiles bewirkt. Der letzte Reihenton bleibt unberücksichtigt.

c-a-f-des-b-ges-es-as-h-d-g

bzw.

c-f-a-des-b-ges-es-as-h-d-g

Die fünf Variationen verwenden als Ausgangsmaterial die gleiche Aufeinanderfolge der Zwölftonreihen wie das Thema.




Steinbauer, 1. Violinsonate, Form und Struktur:

Kleine Abwandlung:





x
x!
xx
+
R
=
=
=
=
=
Reminiszenzton
"übertragener" Reminiszenzton

Reminiszenzton des Reminiszenztones

Antizipationston (siehe unter Reminiszenzton)

Zwölftonreihe


Folge der Skriptumblätter zu Steinbauers 1. Violinsonate:

Reihenfundus aller vier Sätze,

Reihengrundlage des 1. Satzes,
Klangreihe des 1. Satzes, Analyse des 1. Satzes,
Reihengrundlage des 2. Satzes, Kanonphasen im 2. Satz,

Reihengrundlage des 3. Satzes, Analyse des Variationsthemas (3. Satz),
4. Satz: die ersten Kanonphasen zu Satzbeginn, Form und Reihentranspositionsplan, thematisches Material.

Hörmöglichkeit des 3. Satzes


Weiterführende Informationen siehe:

Gegenüberstellung der 3 Wiener Zwölftonschulen
Zwölftonmusik
Zwölfton-Notenschriften

Klangreihenmusik
Zur Einführung in die Klangreihenmusik

Klangreihenmusik: Musik mit neuer "Antriebskraft"
Elemente der Renaissance- und Barockmusik in der Klangreihenmusik

Klangreihenmusik (Gesamtüberblick)

Josef Matthias Hauer
Hauers Trope

Skriptumblätter zur Hauerschen Trope

Reihung der Tropenhälften
Zwölftonspiel - kreatives Spielen - Klangreihenkomposition


Othmar Steinbauer

Eigenschaften der Klangreihenmusik
Werkeinspielungen im Internet
Sonate für Violine und Klavier Nr. 1 von Othmar Steinbauer:

Wiedergabe der Noten zum 3. Satz

einführende Worte zur 1. Violinsonate von Othmar Steinbauer


Notenverzeichnis


Verzeichnis der Skriptumblätter


Fachbegriffe (Stichwortverzeichnis)


Zwölftonreihe

"offene" und "geschlossene" Form einer Zwölftonreihe

Transpositionskette einer Zwölftonreihe

Genütztes und ungenütztes Formangebot

Permutation
, Rotationsprinzipien
große Abwandlung

kleine Abwandlung

temporärer Tonaustausch, temporäre Tonumstellung
dreiteilige Formen


Allgemeines zur Klangreihe
Das Komponieren mit Klangreihen


Der akkordisch begleitete einstimmige Satz mit Reminiszentönen

Links
Linkregister (öfters gesuchte Links)

zurück zu: Seite 1



Hinweis: Um Musik hören zu können, vermag man ein entsprechendes Programm kostenlos aus dem Internet herunterzuladen und zu installieren (zum Beispiel www.winamp.com oder www.real.com).