Nach Dreitongruppen erstellte Klangreihe

Der dreistimmige Satz mit Reminiszenztönen (2)


Wie bei der polyphonen Zweistimmigkeit vermag man auch im drei-, vier- und vielstimmigen Satz einer komprimierten Klangreihe zu begegnen: So folgt etwa im Beispiel unten auf den 1. gleich der 4. Klangreihenakkord, denn in allen drei Stimmen tritt über den dazugehörigen obligaten Sekundschritt ein neuer Ton der Zwölftonreihe ein (Oberstimme: e-dis, Mittelstimme: gis-fis, Unterstimme: ais-h). In analoger Weise folgen hierauf direkt hintereinander der 6., der 8., der 10. und der 12. Klangreihenakkord.

Für die harmoniefremden (akkordfremden) Töne gelangt auch in der Rosette zu drei Stimmen, op. 7, von Johann Sengstschmid (wie in dessen Rosette zu zwei Stimmen, op. 2, 12. Satz) überall das Prinzip der Reminiszenztöne zur Anwendung.

Infolge der fortlaufenden Klangreihenbildung orientiert sich beim 7. Satz die Zusammensetzung der ersten Klangreihenakkorde nach dem Klangreihenende des vorangegangenen 6. Satzes, und dieses lautet:




Zwölftonreihe:


...



cis


g


b


e
   
gis
...
 



Klangreihe:

...


cis

cis

cis

cis
   
cis
...
 
    ... a a b b    
b
...
 
    ... fis g g g    
gis
...
 
    ... f f f e    
e
...
 


Über die Art der Dissonanzbehandlung durch Seitenbewegung wurde grundsätzlich bereits anderweitig gesprochen, wobei sich, wie man beim Übergang vom 2. zum 3. Takt erkennen kann, der Liegeton "eis" (1. Stimme) verkürzen läßt, indem eine Pause gesetzt wird, während die Unterstimme den Sekundschritt fis-g bringt.

Eine weitere Form der Dissonanzauflösung vermag durch Gegenbewegung zu erfolgen: Im 2. Takt wird die große Septim (verminderte Oktav) his-h durch zwei obligate Sekundschritte verlassen, nämlich durch h-a in der Oberstimme und his-cis in der Mittelstimme.




x = Reminiszenzton (harmoniefremder bzw. akkordfremder Ton)

Hörmöglichkeit des 7. Satzes

Weiterführende Informationen siehe:

Johann Sengstschmid
Fachbegriffe (Stichwortverzeichnis)
Zwölfton-Notenschriften
Allgemeines zur Klangreihe

Dissonanzbehandlung in der Klangreihenmusik
Rosettenform


Überblick über Klangreihen-Satztechniken:

Allgemeines zur Klangreihen-Kompositionstechnik
Der aufgelockerte Klaviersatz ohne Reminiszentöne (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der unbegleitete einstimmige Satz ohne Reminiszentöne (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der akkordisch begleitete einstimmige Satz mit Reminiszentönen (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der zweistimmige Satz ohne Reminiszenztöne (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der zweistimmige Satz mit Reminiszenztönen (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der dreistimmige Satz mit Reminiszenztönen (nach Dreitongruppen erstellte Klangreihen)
Der akkordisch begleitete einstimmige Satz mit Reminiszentönen (in freier Harmonisierung erstellte Klangreihen)
Der dreistimmige Satz mit Reminiszenztönen (in freier Harmonisierung erstellte Klangreihen)
Der dreistimmige Satz ohne Reminiszenztöne (Parallele Klangreihen)
Der dreistimmige Satz mit Reminiszenztönen (Parallele Klangreihen)
Der vierstimmige Satz ohne Reminiszenztöne (Parallele Klangreihen)
Der vielstimmige Satz ohne Reminiszenztöne (Parallele Klangreihen)

Publikationen (Noten)
Einführende Worte zu Sengstschmids Kompositionen

Links

zurück zum Verzeichnis der Skriptumblätter

zurück zu:
Klangreihenmusik (Gesamtüberblick)


Hinweis: Um Musik hören zu können, vermag man ein entsprechendes Programm kostenlos aus dem Internet herunterzuladen und zu installieren (zum Beispiel www.winamp.com oder www.real.com).